Fernab der Realität – Theater in Minden

Sich in einer anderen Welt bewegen, den Alltag für ein paar Stunden vergessen und sich gut unterhalten lassen – nirgendwo geht das wohl so gut wie im Theater.
Im über 100 Jahre alten Gebäude des Stadttheaters Minden werden verschiedenste Stücke gespielt. Darunter Schauspiel-, Oper- und auch Jugendproduktionen, die sich besonderer Beliebtheit erfreuen. So kann man in der kommenden Saison unter anderem folgendes erleben: Am 04. Mai wird der Kinohit „Monsieur Claude und seine Töchter“ aufgeführt, das gefeierte Klavierduo Genova & Dimitrov stattet dem Stadttheater am 11. Mai einen Besuch ab und am Muttertag findet ein Konzert des Gemischten Chores Leteln statt.
„Nix als Theater“ gibt es auf der Tucholsky Bühne zu sehen. Die Stücke finden an alltäglichen Orten statt, zum Beispiel im Botanischen Garten, in einer Tischlerei oder auf dem Campus der Fachhochschule.
Unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals liegt die wettergeschützte Goethe-Freilichtbühne. Am 03. Juni findet hier der Auftakt in die Spielsaison 2018 statt. Gespielt wird „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.“

 

Mehr zum Stadttheater Minden: goo.gl/fd9w1u
Mehr zur Tucholsky Bühne: goo.gl/gRKtZJ
Mehr zur Portabühne: www.portabuehne.de

Das traditionsreiche Familienunternehmen Melitta

Schon seit vielen Jahren steht der Name Melitta für Kaffeegenuss. Aber es steckt noch viel mehr dahinter: Zu dem Unternehmen gehören Marken wie Swirl®, Cilia®, Toppits® und viele weitere, die weltweit bekannt sind. Der Hauptsitz des Unternehmens sowie einige Unternehmensbereiche sind im ostwestfälischen Minden angesiedelt. Von hier aus operiert der Konzern international und ist dennoch in OWL verwurzelt geblieben. „Das traditionsreiche Familienunternehmen Melitta“ weiterlesen

„Ich arbeite beim Weltmarktführer – das macht mich stolz“

Erst vor wenigen Jahren wurde das neue Bürogebäude fertiggestellt. Eine große Glasfront erhebt sich vor dem Betrachter, in der Scheibe spiegelt sich das Markenlogo, das auf dem Gebäude gegenüber prangt. Die Zentrale der Firma Wago, des Weltmarktführers im Bereich schraubenlose elektrische Verbindungstechnik und des Anbieters von Automatisierungstechnik, befindet sich hier. Tom-Lennart Zahel arbeitet und studiert hier dual Elektrotechnik. Er erklärt, warum Wago für ihn ein guter Arbeitgeber ist. 

Wenn man die Zentrale von Wago in Minden betritt, ist man überrascht, wie groß der Empfangsbereich des Unternehmens ist. Direkt über dem Empfangstresen prangen die Kontinente der Erde, in Beton gegossen. Mehrere Sitzgruppen sind hier und ein Stockwerk höher verteilt. Anthrazitfarbene Stoffbänke und weiße, kleine Tische laden zum Verweilen ein. An den Wänden sieht man quadratische Grasflächen, die dem Raum mehr Farbe geben. Viele Glasfronten und helle Wände sorgen für ein modernes und edles Ambiente. Auch Tom-Lennart Zahel schätzt diese Atmosphäre. Er ist 25 Jahre alt, studiert dual Elektrotechnik und wird das Bachelor-Studium im Mai dieses Jahres abschließen.  „„Ich arbeite beim Weltmarktführer – das macht mich stolz““ weiterlesen