Die Wirtschaft in Ostwestfalen-Lippe

Für die Neue Westfälische berichtet Stefan Schelp als Wirtschaftsressortleiter seit gut zehn Jahren aus der Wirtschaftsregion OWL. Nur während seiner Studienzeit hat er seine Heimat verlassen. Im Interview erzählt Stefan Schelp von den Stärken und Schwächen der OWLer, von der ausgeprägten Wirtschaftskraft der Region und dem Wesen des Ostwestfalen an sich: Harte Schale, weicher Kern!

Wenn jemand die Region Ostwestfalen-Lippe nicht kennt, wie würdest du sie aus deiner Sicht beschreiben?
Stefan Schelp: Ostwestfalen-Lippe ist eine sehr lebenswerte Region mit viel Natur, einer leistungsstarken Industrie, zwei guten Fußballvereinen, jeder Menge Karrieremöglichkeiten. Hier bei uns kann man sich richtig wohlfühlen.

Welche Branchen sind in der Region am stärksten vertreten? Was sollte man aus der Region kennen?
Stefan Schelp: OWL ist sehr breit aufgestellt. Da ist zum einen der Maschinenbau zum Beispiel DMG Mori, die starke Lebensmittelindustrie mit Oetker, Tönnies und Melitta, bekannte Modeunternehmen wie Gerry Weber oder bugatti, viele Kliniken und Krankenhäuser. Und natürlich jede Menge Möbel- und insbesondere Küchenmöbel-Hersteller. Und Bertelsmann. Und Miele. Und und und. 

„Die Wirtschaft in Ostwestfalen-Lippe“ weiterlesen

Der schönste Moment ist die Landung

Einer der besten Einzelvoltigierer in Deutschland ist in OWL zuhause und trainiert auf dem „Birkenhof“ in Gütersloh. Auch international ist Jannis Drewell immer ganz oben mit dabei. Der 26-Jährige hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und ist seit einigen Jahren Sportsoldat bei der Bundeswehr. Erst im März hat er erfolgreich seinen Titel beim Weltcup-Finale in Dortmund verteidigt.

Wie bist du zum Voltigieren gekommen?
Jannis Drewell: Erst habe ich mich ehrlich gesagt ein wenig dagegen gesträubt. Ich bin immer mit meiner Mutter mitgegangen, weil sie damals schon Trainerin war. Früher musste ich mit und irgendwann wollte ich dann mit. Mit acht Jahren habe ich angefangen, meine Mutter Simone trainiert mich. Zwischendrin habe ich bestimmt drei Jahre mit Verletzungen verbracht. Aber Motivationslücken hatte ich keine. „Der schönste Moment ist die Landung“ weiterlesen

LZ-Geschäftsführer Ralf Freitag im Interview: „Wer nicht nur dem Mainstream folgen will, ist jenseits der Großstadt-Hektik besser aufgehoben“

Am 1. Januar 2014 übernahm Ralf Freitag das Amt der Geschäftsführung bei der Lippischen Landes-Zeitung und zeigt sich für alle Inhalte der werktäglich erscheinenden Lokalzeitung für den Kreis Lippe verantwortlich. Der gebürtige Gütersloher war viele Jahre lang Chefredakteur des Delmenhorster Kreisblattes. Im Interview äußert sich der 53-Jährige über die Vorzüge von Lippe, die besonderen Herausforderungen eines familiengeführten Medienunternehmens und gewährt Einblicke in die Ausbildungsinhalte der LZ.

Herr Freitag, warum kann die Region Ostwestfalen-Lippe durchaus mit Großstädten wie Köln, Hamburg oder Berlin mithalten?

„Abgesehen von der Elbe oder der Spree hat OWL alles, was Hamburg auch hat: eine aufstrebende Region, eine coole Gastro- und Kneipenszene, viele kulturelle Veranstaltungen, Bildungsmöglichkeiten in allen Facetten, eine moderne Medienszene und nicht zuletzt viele interessante Menschen.

Das haben wir in den deutschen Metropolen doch auch alles sogar auf engstem Raum…

„LZ-Geschäftsführer Ralf Freitag im Interview: „Wer nicht nur dem Mainstream folgen will, ist jenseits der Großstadt-Hektik besser aufgehoben““ weiterlesen