Interview mit Umeta: Die Kunden sollen wiederkommen, nicht die Produkte

Die Metallwarenfabrik Umeta ist seit 1926 in Familienhand und schon seit der Gründung in Ostwestfalen-Lippe ansässig. Zu dem Produktportfolio gehören Abschmierprodukte und Drehteile, die das Unternehmen auch zu 50 Prozent in über 70 Länder exportiert.

„Alles das, was sich irgendwo bewegt in Maschinen, muss geschmiert werden. Sonst steckt es irgendwann fest, wird heiß und kann nicht mehr genutzt werden. Das verursacht möglicherweise Riesenschäden an hochwertigen Anlagen und kostspielige Ausfallzeiten. Das heißt, es muss Fett mit Hilfe eines Schmiernippels und einer Fettpresse an die entsprechende Stelle gebracht werden. Das sind unsere Hauptprodukte“, sagt die Marketingleiterin Karen Meyer.

Die Waren von Umeta werden alle in der eigenen Produktion in Bielefeld hergestellt. An Traktoren, an Krankenhausbetten und Schiffen, an Baggern, Maschinen und selbst an Gondeln – überall, wo Bewegung ist, kann man die Produkte finden. Karen Meyer, Sandra Mischke und Anita Derksen aus dem Marketing und Werkstudent Jens de Buhr haben sich die Zeit genommen, mehr über den Hidden Champion Umeta zu erzählen. Umeta-Bielefeld-Schmiernippel-Abschmiertechnik

Schmiernippel: Sie sorgen dafür, dass Maschinen aller Art gefettet werden und nicht heiß laufen       Foto: Laura Hesse „Interview mit Umeta: Die Kunden sollen wiederkommen, nicht die Produkte“ weiterlesen