»Innovation von Herford in die Welt«

Die AVANCO Gruppe ist ein globales, mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Herford und zwei weiteren Standorten in Markdorf und Laudenbach, das sich der Entwicklung, Herstellung und Veredlung von technischen Produkten aus Aluminium und Faserverbundstoffen verschrieben hat.

Die Endprodukte lassen sich beispielsweise in der Luftfahrt, dem Maschinenbau oder der Automotive-Branche finden. Jeden Tag die Welt ein kleines Stückchen besser machen – diesen Leitsatz verfolgt die AVANCO Gruppe und produziert nicht nur klimafreundliche Produkte, sondern überzeugt mit einem innovativen Design und individuell angefertigten Komponenten für die Kunden.
Sämtliche Produkte zeichnen sich dadurch aus, dass sie hoch technologisiert sind, für die Zukunft stehen und deshalb am Markt guten Anklang finden. Wirken die Endprodukte wie Rohre und Antriebswellen für Young Professionals auf den ersten Blick eventuell nicht attraktiv, sind es die familiären Strukturen der AVANCO Gruppe, die die „Generation Y“ ansprechen und faszinieren. Sich selbst entwickeln, einbringen und ein Unternehmen voranbringen, das Produkte bis nach China, Australien und Amerika vertreibt, ist in Herford möglich.
Die kurzen Entscheidungswege, flache Hierarchien und attraktive Benefits für die Mitarbeiter sind laut Personalleiter Markus Berger die entscheidenden Faktoren, weshalb die AVANCO Gruppe, die mit den Markennamen INOMETA und XPERION auftritt, trotz des eher unbekannten Namens einer der Marktführer ist.

Herr Berger, welchen Standortvorteil hat Ostwestfalen-Lippe beziehungsweise der Kreis Herford für die AVANCO Gruppe?
Markus Berger: Wir liegen sehr zentral in Deutschland, man ist schnell in allen Metropolen der Bundesrepublik und in unmittelbarer Umgebung gibt es Großstädte wie Hannover und Bielefeld. OWL hat hervorragende Schulen und Hochschulen und ist so für junge Menschen sehr attraktiv. Zudem sind die Mieten und Häuser hier noch bezahlbar, was für den Beginn einer jungen Karriere immens wichtig ist!

Warum sollten sich Young Professionals bei Ihnen bewerben?
Markus Berger: Wir produzieren zukunftsorientierte Produkte, die in vielen Branchen ihren Einsatz finden. Sei es im Maschinenbau, in der Luftfahrt oder in der Automobilindustrie. Des Weiteren legen wir einen hohen Wert auf das familiäre Umfeld innerhalb unserer Unternehmensgruppe und bieten mehr als nur „Standardprogramm“ für die Mitarbeiter. AVANCO geht auf die Wünsche der neuen Generationen ein. Neben Sommer- und Weihnachtsfesten haben wir das Dienstfahrradkonzept umgesetzt. Außerdem gibt es neben einer attraktiven Vergütung und einem optimalen Gleitzeitsystem regelmäßige Gesundheitstage, die tollen Anklang bei den Mitarbeitern finden.

„»Innovation von Herford in die Welt«“ weiterlesen

Das traditionsreiche Familienunternehmen Melitta

Schon seit vielen Jahren steht der Name Melitta für Kaffeegenuss. Aber es steckt noch viel mehr dahinter: Zu dem Unternehmen gehören Marken wie Swirl®, Cilia®, Toppits® und viele weitere, die weltweit bekannt sind. Der Hauptsitz des Unternehmens sowie einige Unternehmensbereiche sind im ostwestfälischen Minden angesiedelt. Von hier aus operiert der Konzern international und ist dennoch in OWL verwurzelt geblieben. „Das traditionsreiche Familienunternehmen Melitta“ weiterlesen

„Unsere Mitarbeiter bekommen die Möglichkeit, sich aktiv am technologischen Wandel zu beteiligen“

Kaum eine Branche kommt heute noch ohne Elektronik und elektrische Verbindungstechniken aus. Hier bietet Weidmüller Kunden auf der ganzen Welt flexible, zukunftsorientierte Verbindungslösungen.

Ein Interview mit Swantje Rawe, der Referentin der Hochschulbetreuung bei Weidmüller.

Swantje Rawe, die Referentin der Hochschulbetreuung bei Weidmüller
Swantje Rawe, die Referentin der Hochschulbetreuung bei Weidmüller
Bild: Weidmüller

Frau Rawe, warum OWL und nicht Hamburg, Berlin oder Köln?

Die Region Ostwestfalen-Lippe ist eine der bedeutendsten Industrieregionen Deutschlands und besonders viele Unternehmen der elektromechanischen Branche sind hier ansässig. Rund 30.000 Arbeitsplätze gibt es allein in der Industrie und die Zahlen steigen weiter, denn die Unternehmen und auch die Politik investieren in die Region. So arbeiten viele Firmen im Spitzencluster It’s OWL unternehmensübergreifend zusammen und die Landesregierung hat OWL als Modellregion für Digitalisierung ausgerufen. Darüber hinaus braucht sich die Region auch was Freizeitaktivitäten und Erholungsangebote angeht, nicht verstecken – insgesamt also ein rundes Angebot, welches – abgesehen von einem Fluss – durchaus mit Hamburg, Berlin oder Köln mithalten kann.

„„Unsere Mitarbeiter bekommen die Möglichkeit, sich aktiv am technologischen Wandel zu beteiligen““ weiterlesen